Velauf des Projektes

Nach dem offiziellen Startschuss beim Jubil√§um konnte im September 2008 mit den Planungen voll durchgestartet werden. Die Stelle der / des  Di√∂zesansekret√§rin / Di√∂zesansekret√§rs wurde in dieser Zeit neu besetzt von Katrin Freund, womit auch das Projekt in deren H√§nde gelegt wurde.


Da klar war, dass das Projekt zur Schaffung eines Ausbildungsplatzes ein mehrjähriges Schwerpunktthema der CAJ-Arbeit sein wird, wurde der Studienteil der Diözesankonferenz im Oktober 2008 zur Ideenwerkstatt gemacht.


Daraus entstanden viele kreative Anregungen f√ľr Werbe- und Finanzaktionen, die zum Einen auf Di√∂zesanebene ihren Platz fanden, zum Anderen wurden einige Vorschl√§ge aber auch an die Ortsgruppen weiter gegeben. So wurden die Ideen auf verschiedenen Ebenen umgesetzt und stets weiterentwickelt.
In der Folge konnte festgestellt werden, dass sich immer mehr Orts- und au√üerverbandliche Gruppen an uns gewendet haben und das Projekt durch eigene Aktionen bzw. den Erl√∂s daraus unterst√ľtzen wollten.

Die  Au√üenwahrnehmung wurde zunehmend h√∂her, was sich daran zeigte, dass wir neben den Gruppen und Verb√§nden auch immer mehr Einzelspender verzeichnen konnten.


Zudem durften wir unser Projekt √ľber die MAV (Mitarbeitervertretung) der Di√∂zese Passau dem gesamten Ordinariat vorstellen und wurden zwei Jahre √ľber deren Rest-Cent-Aktion unterst√ľtzt.
Eine gro√üe Ehre war es, als wir f√ľr die Jugendfu√üwallfahrt 2010 als soziales Projekt ausgew√§hlt wurden und dadurch in jedem Gottesdienst die M√∂glichkeit hatten, unsere Idee zu verbreiten.
Außerdem kam die gesamte Kollekte unserem Ausbildungsplatzprojekt zu Gute.


CAJ-intern wurde der bereits besetehende AK Aktion mit der Planung und Umsetzung m√∂glicher Werbe- und Finanzaktionen, sowie der Erstellung und √úberpr√ľfung des Projektzeitplans betraut.
Nicht zuletzt zogen aber alle CAJ-Mitglieder an einem Strang und standen die gesamte Zeit hinter dem Projekt. Diese Solidarit√§t zeigte sich unter Anderem an den vielen helfenden H√§nden und in der Einf√ľhrung eines Soli-‚ā¨s, den die Jugendlichen bei Veranstaltungen zur Unterst√ľtzung des Projekts bezahlten.


Im Dezember 2008 wurde erstmals ein Stand am Passauer Christkindlmarkt zu Gunsten des Projekts betreut. In der Folge fanden rund 15 Aktionen statt, wie beispielsweise Kuchenverkauf, Familiengottesdienst, Flohmarktstand und das mittlerweile traditionelle Entenrennen beim Kinderfest der Stadt Passau.
Zudem gab es in dieser Zeit einige Neuerungen: Der Name des Projekts wurde ge√§ndert. Der nicht immer auf Anhieb zu verstehende Titel "60+x>1" wurde ver√§ndert in "Der Deal - Wir schaffen einen Ausbildungsplatz!". Gleich daran gekoppelt wurde die Erstellung eines einheitlichen Logos. Das markante Baustellen-Schild konnte dann f√ľr die Gestaltung der beiden neuen Flyer und des Werbebanners verwendet werden.
Neben der eigens f√ľr das Projekt erstellen Homepage (www.projekt-der-deal.de) wurde auch in den regionalen Medien verst√§rkt √ľber Aktionen berichtet.
Ab November 2010 bekam die bisherige CAJ-Hauptamtliche und somit Projektverantwortliche, Katrin Freund, aufgrund beruflicher Ver√§nderung Unterst√ľtzung durch Katharina Werner.
Bis Fr√ľhjahr 2011 war Katrin Freund noch in Teilzeit f√ľr den "Deal" verantwortlich, bevor dann Katharina Werner die Leitung des AK Aktion und damit auch die Projektverantwortung √ľbernahm.