Abschluss des Projektes

Das Projekt war in seiner letzen Phase schon fast zum Selbstl├Ąufer geworden. Positive R├╝ckmeldungen und Unterst├╝tzung von au├čen wurden immer mehr und auch f├╝r die CAJlerinnen und CAJler war "der Deal" allgegenw├Ąrtig.

Vorallem durch unseren Erwachsenenverband, die Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), erfuhren wir immer wieder viel Unterst├╝tzung. Zum Einen hatten wir zahlreiche Male die M├Âglichkeit den "Deal" vorzustellen und zu bewerben. Zum Anderen wurde mehrmals Erl├Âse aus KAB-Aktionen gespendet.


Die Zusammenarbeit mit dem Projektpartner, der Stadt Passau, wurde immer enger. Sowohl bei dem Sichten der Bewerbungen im September 2011, als auch bei den Bewerbungsgespr├Ąchen im Monat darauf waren stets Vertreter der CAJ anwesend. Nach langem ├ťberlegen und genauem Pr├╝fen der Gegebenheiten, haben wir schlie├člich die finale Entscheidung dar├╝ber getroffen, welcher Bewerber die Ausbildung bei der Stadt Passau beginnen kann.


Zudem wurde die Vereinbarung getroffen, dass die CAJ die M├Âglichkeit hat, den betreffenden Azubi w├Ąhrend seiner Ausbildung zu begleiten, wenn dieser das m├Âchte. Ende des Jahres 2011 war klar, die Finanzierung des Ausbildungsplatzes ist gesichert, wodurch keine Aktionen f├╝r den "Deal" mehr geplant wurden.


Der AK Aktion, der f├╝r die Aktionsplanungen f├╝r das Projekt verantwortlich war, war damit aber nicht pl├Âtzlich arbeitslos, denn schnell war klar, dass dieses
Projekt - das 3 Hauptamtliche CAJ-Di├Âzesansekret├ĄrInnen, sowie alle CAJlerinnen und CAJler die letzten vier Jahre begleitet hat - auch einen geb├╝hrenden Abschied braucht. So befasste sich der AK Aktion in den folgenden Sitzungen damit, die Abschlussveranstaltung am 06. Oktober 2012 zu planen und ein entsprechendes Dokumentations-Heft zu entwerfen.


Abschlie├čend kann gesagt werden, dass die Zusammenarbeit innerhalb der CAJ, wie auch mit "Au├čenstehenden" grandios war. Worin k├Ânnte man das besser sehen, als in dem eingehaltenen "Deal"? Alle zusammen haben es geschafft, einem Jugendlichen eine Ausbildung bei der Stadt Passau zu erm├Âglichen und beweisen damit, dass man durch viele kleine Schritte und vor allem gemeinsam statt einsam Gro├čes bewirken kann.